Die Suche nach den verlorenen Söhnen

100 Jahre Erster Weltkrieg
Die Suche nach den verlorenen Söhnen

Dienstag, 19. August 2014, 20:15 Uhr, ZDFzeit

100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs spürt die Dokumentation dem Schicksal junger Menschen nach, die zwischen 1914 bis 1918 das Grauen der Schlachtfelder erleben und von denen viele nicht zurückkehren. Ausgangspunkt sind bewegende Funde auf einem Schlachtfeld im Elsass und die Entdeckung einer außergewöhnlichen Sammlung von Unterlagen über ein rheinisch-westfälisches Regiment, darunter Hunderte von Glasplattenfotos. 

01.jpg
Blick in die Gesichter der Kameraden.
Der Erste Weltkrieg war der erste Krieg, den die Soldaten
selbst fotografisch dokumentieren konnten.
Foto: 2014 © ZDF/Johannes Hebing (Stadtarchiv Kleve)

Der Bauer Hermann Kortüm hat gerade erst geheiratet, als er 1914 in den Krieg ziehen muss. Fortan schreibt er seiner Frau fast jeden Tag. Seine Briefe geben Einblicke in die Gedanken und Gefühle eines einfachen Soldaten. Es sind Fundstücke wie diese, die am Anfang der filmischen Erkundungsreise stehen, bei der sich die Autoren auf eine bewegende Spurensuche begeben:
100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs spürt die Dokumentation Etappe für Etappe dem Schicksal von jungen Menschen nach, die 1914 bis 1918 das Grauen der Schlachtfelder erleben und von denen viele nicht zurückkehren. Entscheidende Momente ihres Weges entlang der Front im Westen werden szenisch rekonstruiert und in das historische Geschehen eingebettet.

Neben Briefen und persönlichen Unterlagen bietet ein besonderer Archivbestand die seltene Chance, den opferreichen Weg jener Kampfeinheit nachzuvollziehen, der auch Hermann Kortüm angehörte. Das deutsche Infanterie-Regiment Nr. 56 steht exemplarisch für über 200 andere vergleichbare Truppenverbände jener Zeit.

02.jpg
Eine Maschinengewehr-Stellung des Infanterie-Regiments 56
bei Verdun im Sommer 1916.
Foto: 2014 © ZDF/Stadtarchiv Wesel

Eine einmalige Sammlung von Unterlagen und hunderten Glasplattenfotos im Stadtarchiv der ehemals preußischen Garnisonsstadt Wesel wird zum Ausgangspunkt der Spurensuche – auch nach den "verlorenen Söhnen" dieser Stadt.

Einen besonders beklemmenden Fund machten Schlachtfeld-Archäologen an einer früheren Frontlinie im Elsass. Dort wurden bei Bauarbeiten die sterblichen Überreste von 21 deutschen Soldaten entdeckt, die am 18. März 1918 in einem Stellungssystem verschüttet worden waren. Der Film zeigt, wie französische Archäologen die Toten bergen und die letzten Stunden der Soldaten rekonstruieren. Weitere Recherchen führen zu den Namen der Verschütteten. Nach fast 100 Jahren treffen die Autoren die Nachfahren, für die damit ein trauriges Kapitel ihrer Familienhistorie seinen Abschluss findet.

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.